Share: Share on Facebook Share on Twitter Share on LinkedIn I recommend visiting cushmanwakefield.com to read:%0A%0A {0} %0A%0A {1} Share on Xing

Bueromarkt Frankfurt

15/07/2020
  • Schwächstes Halbjahresergebnis seit Beginn der 2000er Jahre
  • Kein Abschluss über 5.000 Quadratmeter im zweiten Quartal
  • Spitzenmieten bleiben stabil
  • Leerstandsquote von 7,0 auf 7,3 Prozent gestiegen

Das zweite Quartal 2020 war Analysen der international tätigen Immobilienberatung Cushman & Wakefield zufolge geprägt durch die Maßnahmen zur Eindämmung der globalen COVID-19-Pandemie. Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen bestimmten den Alltag. Diese Einschränkungen werden auch am Büroflächenumsatz in Frankfurt deutlich. Im ersten Halbjahr wurden nur rund 110.000 Quadratmeter an Fläche umgesetzt. Seit 2000 wurde kein geringeres Halbjahresergebnis aufgezeichnet. Der Wert liegt knapp 60 Prozent unter dem fünf- als auch dem zehnjährigen Durchschnitt. Nach dem schwachen Jahresbeginn mit knapp 61.000 Quadratmetern ist der Büroflächenumsatz im zweiten Quartal nochmals um 10.000 Quadratmeter auf rund 50.000 Quadratmeter zurückgegangen.

Pierre Nolte, Leiter Bürovermietung Frankfurt bei Cushman & Wakefield, schätzt die aktuelle Situation wie folgt ein: „Aktuell drängt sich der Eindruck auf, dass die einfachste und damit einhelligste Antwort der Beratungsbranche auf die Frage danach, wie Firmen zukünftig ihre Büros nutzen, ein deutlich verringerter Bedarf, bzw. ein fast schon apokalyptisches Bild der Entwicklung für Büroeigentümer zeichnet. Diesem treten wir entschieden entgegen. Wir haben zwar ein sehr schwaches zweites Quartal erlebt, in dem Großgesuche teilweise verschoben oder eingestellt wurden. Auch reduzieren wir für das Gesamtjahr unseren erwarteten Jahresumsatz auf rund 300.000 Quadratmeter. Dennoch sehen wir insbesondere bei internationalen Großkonzernen keine Abkehr von bereits begonnenen oder anstehenden Transaktionen. Das Thema Homeoffice wird Spuren hinterlassen, die sich aber nicht zwangsläufig negativ auf den Flächenbedarf auswirken müssen. Parallel steigt die Nachfrage für Mietvertragsverlängerungen massiv an – und zwar in allen Größenbereichen. Entsprechend ist der Markt in Bewegung und wir müssen eine deutlich diversifiziertere Antwort auf die zukünftige Entwicklung geben. Dabei sollten Teilmärkte, Gebäudequalitäten und Branchen viel individueller betrachtet werden, anstatt den gesamten Büroimmobilienmarkt zu Grabe zu tragen.“   

70 Prozent des Flächenumsatzes entfällt auf Flächen unter 3.000 Quadratmeter 

Von April bis Ende Juni wurde keine Neuanmietung über 5.000 Quadratmeter abgeschlossen. Größter und einziger Vertragsabschluss bleibt die Anmietung im Projekt Frankfurt Four von Freshfields Bruckhaus Deringer im ersten Quartal mit rund 15.000 Quadratmetern, welcher 13 Prozent des gesamten Flächenumsatzes ausmacht. Größter Abschluss im zweiten Quartal ist die Anmietung des Schwab Versands über rund 3.800 Quadratmeter im Jade Haus, einem Bestandsgebäude im Frankfurter Osten. Insgesamt gab es bis Ende Juni nur sechs Anmietungen – inklusive der zwei genannten Anmietungen – in der Größenklasse über 3.000 Quadratmeter.

Die Technologie-, Medien- und Telekommunikationsindustrie hat den Finanz- und Versicherungssektor als umsatzstärkste Branche am Markt abgelöst. Mit einem Umsatzanteil von 27 Prozent liegt der TMT-Sektor weit vor der traditionell stärksten Mietergruppe, die im ersten Halbjahr nur einen Umsatzanteil von zwölf Prozent aufweist. Die Digitalisierung nimmt eine immer wichtigere Rolle ein, insbesondere auch als zuarbeitendes Gewerbe zum Banken- und Finanzsektor. Zweitstärkste Mietergruppe am Markt sind, nicht zuletzt durch den bereits erwähnten Abschluss der Kanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer, mit 23 Prozent die Beratungsunternehmen.  

Leerstandsquote steigt auf 7,3 Prozent

Aufgrund des vergleichsweise geringen Neuanmietungsvolumens im ersten Halbjahr 2020 hat sich der absolute Leerstand leicht erhöht. Insgesamt ist er in den letzten drei Monaten um knapp vier Prozent oder 25.000 Quadratmeter gestiegen. Die Leerstandsquote liegt nun bei 7,3 Prozent. Je nachdem, wie sich das Anmietungsgeschehen in der zweiten Jahreshälfte entwickelt, könnte sie bis Ende des Jahres weiter steigen. 

Im ersten Halbjahr wurden Projektentwicklungen mit 66.000 Quadratmetern fertiggestellt. Für das zweite Halbjahr wird ein Fertigstellungsvolumen von rund 212.000 Quadratmetern erwartet. Davon sind knapp 30 Prozent noch verfügbar und können potenziell den Leerstand erhöhen, falls sich für sie in den nächsten sechs Monaten keine Nutzer finden. Das insgesamt erwartete Fertigstellungsvolumen für 2020 liegt mit 278.000 Quadratmetern deutlich über dem Durchschnittswert der letzten zehn Jahre von 180.000 Quadratmetern. Kleinere Verzögerungen der Baufertigstellungen durch ein weiteres Kontaktverbot oder Materialengpässe durch Lieferschwierigkeiten sind jedoch nicht gänzlich auszuschließen. 

Spitzenmieten weiterhin stabil

Die erzielbare Spitzenmiete liegt Ende Juni unverändert bei 45,00 Euro pro Quadratmeter und Monat. Auch für den weiteren Verlauf des Jahres gibt es keine Anzeichen für einen Rückgang. Für Flächen in Premiumobjekten oder -projekten in zentraler Lage werden auch weiterhin Höchstmietpreise aufgerufen werden. Dennoch werden vereinzelt Eigentümer durch den Stillstand des Marktes unter Druck gesetzt und versuchen, durch mehr Incentives Mietanreize zu schaffen – beispielsweise durch eine Verdoppelung der aktuell am Markt üblichen mietfreien Zeiten. Solche Sonderangebote entsprechen aber nicht der Norm. Pierre Nolte erläutert: „Sollte der Leerstand signifikant steigen, werden sich die Incentives mittelfristig von aktuell drei Monaten bei Premiumobjekten in bester Lage um ein bis zwei Monate bei einem standardisierten fünfjährigen Mietvertag erhöhen.“ 

Die gewichtete Durchschnittsmiete über alle Neuabschlüsse der letzten zwölf Monate ist nach Abschluss des ersten Halbjahres auf 22,55 Euro pro Quadratmeter und Monat gestiegen. Ihr Anstieg ist mit der Zahl an großflächigen und hochpreisigen Projektanmietungen aus 2019 und Q1 2020 zu begründen. Betrachtet man nur das zweite Quartal liegt die Durchschnittsmiete bei 18,85 Euro pro Quadratmeter und Monat.

 

PRESSEKONTAKT

Verena Bauer

Head of Marketing & Communications Germany, Cluster Lead • 60313 Frankfurt am Main

NEWS

Investmentmarkt München
Münchener Investment-Markt legt im 3. Quartal wieder zu

Das Transaktionsvolumen auf dem Münchener Gewerbeimmobilienmarkt liegt laut der international tätigen Immobilienberatung Cushman & Wakefield in den ersten drei Quartalen 2022 bei rund 2,91 Mrd. EUR. 

Verena Bauer • 18/10/2022

Healthcare Investment Q3 2022
660 Millionen Euro Transaktionsvolumen mit Gesundheitsimmobilien im 3. Quartal 2022

Die international tätige Immobilienberatung Cushman & Wakefield verzeichnete im 3. Quartal 2022 Umsätze von rund 660 Mio. EUR (Q3 2021: 450 Mio. EUR) am deutschen Gesundheitsimmobilienmarkt.

Verena Bauer • 17/10/2022

Büromarkt München Q3 2022
Münchener Büroflächenumsatz findet zur alten Form zurück

In den ersten drei Quartalen 2022 hat die international tätige Immobilienberatung Cushman & Wakefield am Münchener Büromarkt einen Flächenumsatz in Höhe von 610.800 m² registriert.

Verena Bauer • 13/10/2022

RELATED INSIGHTS

Main Street 2022
Insights • Retail

Main Streets Across the World

ERHOLUNG IM EINZELHANDEL: WIE GEHT ES DEM RETAIL-IMMOBILIENMARKT NACH DER CORONA-PANDEMIE?
25/11/2022
Part 3 Workplace Ecosystems (image)
Research • Workplace

Workplace Ecosystems of the Future

In this report, we examine what the future of the office will look like in a post-COVID-19 world by exploring investor, occupier and placemaker feedback and analyze historical work from home (WFH) penetration rates.
David Smith • 21/12/2020
Diese Webseite verwendet Cookies. Das sind Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Mit Ihrer Einwilligung verwenden wir und unsere Partner Ihre Daten, um Nutzungsprofile zu erstellen, die Daten an Drittanbieter weiterzugeben, die zum Teil ihre Daten in Ländern außerhalb der europäischen Union verarbeiten, für Analysen und zur Ausspielung von personalisierten Inhalten und Angeboten.

Klicken Sie alternativ auf Optionen und wählen Sie Ihre Präferenzen aus, bevor Sie Ihre Zustimmung erteilen oder verweigern.
OPTIONEN
Zustimmen und schließen
Diese Cookies stellen sicher, dass unsere Website wie erwartet funktioniert, z. B. wird die Last des Website-Verkehrs auf unseren Servern ausgeglichen, um zu verhindern, dass unsere Website bei besonders starker Nutzung abstürzt.
Diese Cookies ermöglichen es unserer Website, sich an die von Ihnen getroffenen Entscheidungen zu erinnern (z. B. an Ihren Benutzernamen, Ihre Sprache oder die Region, in der Sie sich befinden) und bieten erweiterte Funktionen. Diese Cookies sammeln keine Informationen über Sie, die zu Werbezwecken verwendet werden könnten, und merken sich auch nicht, wo Sie im Internet gewesen sind.
Diese Cookies ermöglichen es uns, mit unseren Marketing-Partnern zusammenzuarbeiten, um zu verstehen, welche Anzeigen oder Links Sie angeklickt haben, bevor Sie auf unsere Website gelangt sind, oder um uns zu helfen, unsere Werbung für Sie relevanter zu gestalten.
Alle akzeptieren
Alle ablehnen
Einstellungen speichern