Share:

Transaktionsvolumen des ersten Halbjahres in München springt über 3-Milliarden-Euro-Schwelle

Verena Bauer • 09/07/2021

Mit einem Transaktionsvolumen von mehr als 3 Mrd. Euro verzeichnete der Münchner Investmentmarkt für gewerbliche Immobilien sein zweithöchstes Ergebnis für ein erstes Halbjahr der vergangenen zehn Jahre. Nach einem schwachen Jahresbeginn belebte sich das Marktgeschehen im Zeitraum April bis Juni deutlich, so dass der Halbjahreswert von 2020 um 36 % übertroffen wurde.

Büroimmobilien treiben Transaktionsvolumen
Grund für das hohe Ergebnis sind vor allem drei großvolumige Verkäufe für jeweils mehr als 600 Mio. Euro. Sie summierten sich auf mehr als 1,9 Mrd. Euro und sorgten für 60 % des von Cushman & Wakefield registrierten Transaktionsvolumens. Bei allen drei Deals handelt es sich um Büroobjekte, namentlich die „Highlight Towers“ in der Parkstadt Schwabing, den „O2-Tower“ mit dem benachbarten Campus C und das Objekt „MediaWorks“ im Werksviertel am Ostbahnhof. Dadurch liegt der Anteil von Büroimmobilien am gesamten gewerblichen Transaktionsvolumen mit 2,6 Mrd. Euro bei 86 %. 

Hotelimmobilien auf Platz 2 und Logistik leidet an Mangel von Objekten
Mit rund 6 % folgen Hotelimmobilien deutlich dahinter auf Platz 2. Der Transaktionsumsatz mit Logistik- und Industrial-Immobilien spielte auf dem Münchener Investmentmarkt mit einem Anteil von 3 % eine untergeordnete Rolle. Die Investorennachfrage für diese Asset-Klasse ist sehr hoch, jedoch mangelt es an attraktiven Core-Objekten sowie geeigneten Grundstücken für potentielle Last-Mile-Logistik und Distributionshallen. 

Investment München

Jan Isaakson, Head of Capital Markets in München bei Cushman & Wakefield, erläutert: „Das zweite Quartal gibt klar die Richtung für den Markt vor. Büroobjekte stehen im Fokus. Gefragt sind Core-Immobilien mit hohen Vermietungsständen und Value-Add-Objekte in guten Lagen. Doch ist das Angebot immer noch begrenzt. Gleichzeitig erweitert sich das Suchprofil der Investoren zunehmend in Richtung Logistikimmobilien und Life-Science-Objekte, aber auch Wohnimmobilien. Die Impfaktivitäten sorgen zudem für eine Annäherung an die gewohnte Normalität und ein größeres Vertrauen in die wirtschaftliche Entwicklung, so dass wir im zweiten Halbjahr eine Erhöhung der Marktaktivitäten und ein Jahrestransaktionsvolumen von mehr als 6 Mrd. Euro erwarten.“

Investoren scheuen Risiken
80 % des gewerblichen Investitionsvolumens entfiel im ersten Quartal auf risikoarme Immobilien der Risikoklasse Core und Core+. Opportunistische und Value-Add-Objekte spielten bisher nur eine untergeordnete Rolle und erzielten Umsatzanteile von unter 5 %. Die Beteiligung von ausländischem Kapital lag im ersten Halbjahr bei 35 % und damit nur wenig über dem durchschnittlichen Wert der vergangenen Jahre von rund 30 %.

Rendite von innerstädtischen Geschäftshäusern und Logistikobjekten fast gleichauf
Die Spitzenrendite für Core-Büroimmobilien in sehr guten innerstädtischen Lagen liegt zum Ende des zweiten Quartals bei 2,50 % und damit zehn Basispunkte unter dem Wert vor zwölf Monaten. Deutschlandweit bleibt München weiterhin der teuerste Markt für Core-Büroinvestments. Aufgrund der hohen Nachfrage erwartet Cushman & Wakefield bis zum Ende des Jahres eine leichte Renditekompression. In dezentralen Lagen liegt die Spitzenrendite für Büroimmobilien bei aktuell rund 3,30 %, auch diese wird bis zum Jahresende 2021 vermutlich zurückgehen.

Die Spitzenrendite für Logistikimmobilien beträgt aktuell 3,30 %, das sind 60 Basispunkte weniger als zur Jahresmitte 2020 und spiegelt den hohen Wettbewerb für Objekte dieser Nutzungsart wider. Eine weitere Renditekompression ist zu erwarten. Die Spitzenrendite für innerstädtische Geschäftshäuser liegt bei 3,20 %. Ihr starker Anstieg im Frühjahr 2020 als Reaktion auf die pandemiebedingten Härten für den stationären Handel wirkt noch nach. Doch eine wieder gegenläufige Entwicklung ist bereits erkennbar.

 

     

PRESSEKONTAKT

Verena Bauer
Verena Bauer

Head of Marketing & Communications Germany • 60313 Frankfurt am Main

NEWS

Cushman Wakefield Deal Hamburg Hapag Lloyd
Hapag Lloyd mietet Büro in Hamburg

Das Hamburger Bürovermietungsteam von Cushman & Wakefield hat das Büro- und Geschäftshaus „Ballin Fleur“ in Hamburg im Auftrag von Credit Suisse Asset Management vollständig und langfristig vermietet. 

Verena Bauer • 13/09/2021

Cushman Wakefield Fankfurt an Main Incubator
C&W vermietet 1.200 qm Bürofläche in Frankfurt an Main

Das Frankfurter Bürovermietungsteam von Cushman & Wakefield hat in der Eschersheimer Landstraße 6 der deutschen Finanzmetropole rund 1.200 qm Bürofläche langfristig vermietet.

Verena Bauer • 25/08/2021

Lutz Schilbach
Lutz Schilbach ist neuer Design + Build Head DACH

Lutz Schilbach leitet ab sofort den Bereich Design + Build DACH der internationalen Immobilienberatung Cushman & Wakefield.

Verena Bauer • 20/08/2021

INSIGHTS

BIM Tage New Work
Insights • Coworking

New Work ist das Schlagwort der Stunde - aber wird es auch gelebt?

Home Office, Agilität, Kollaboration, Flexibilität, Community – die Begriffe rund ums New Work sind aus einer modernen Arbeitswelte nicht mehr wegzudenken. 
Verena Bauer • 10/09/2021
Pflegeimmobilien Report 2021
Insights • Healthcare

Pflegeimmobilien 2021

Pflegeimmobilien haben sich in den vergangenen Jahren vom Nischenprodukt zum Liebling vieler institutioneller Investoren entwickelt.
Verena Bauer • 01/09/2021
Medizinische Versorgung
Insights • Healthcare

Medizinische Versorgung im Wandel

Der deutsche Markt für medizinischen Versorgungsleistungen befindet sich in einem tiefgreifenden, strukturellen Wandel: Regionale Überkapazitäten und defizitär wirtschaftende Kliniken prägen die Versorgungslandschaft. 
Verena Bauer • 30/08/2021

SIE HABEN NICHT GEFUNDEN, WONACH SIE SUCHEN?

Kontaktieren Sie einen unserer Experten.