Share:

Berliner Bürovermietungsmarkt übertrifft Vorjahresergebnis – Leerstand steigt trotzdem weiter an

Verena Bauer • 09/07/2021

Der Flächenumsatz auf dem Berliner Bürovermietungsmarkt summierte sich zum Ende des Halbjahres 2021 auf 374.800 Quadratmeter. Das sind 22 % mehr als im ersten Halbjahr des Vorjahres. Das Ergebnis liegt circa 3 % unter dem Fünf-Jahresdurchschnitt, aber rund 11 % über dem Zehn-Jahresmittel. Im zweiten Quartal wurde mit 176.300 Quadratmetern etwas weniger Fläche umgesetzt als im ersten Quartal mit 198.500 Quadratmetern. Der Rückgang beruht darauf, dass weniger Flächen von Eigennutzern umgesetzt wurden. 

Öffentliche Hand sorgt wieder für Großanmietungen
Wie für den Berliner Markt typisch, gab es auch im zweiten Quartal wieder große Anmietungen durch die öffentliche Hand. Für die umsatzstärksten sorgte die BImA Bundesanstalt für Immobilienaufgaben mit Mietverträgen über 19.400 Quadratmeter und 14.800 Quadratmeter in zwei Projektentwicklungen. Insgesamt entfielen 43.900 Quadratmeter beziehungsweise 22 % des Büroflächenumsatzes des zweiten Quartals auf die Öffentliche Verwaltung, die damit mehr als jede andere Branche anmietete. 

Mit 30.300 Quadratmetern generierten IKT-Branche und Online-Plattformen den zweithöchsten Büroflächenumsatz im zweiten Quartal. Die bedeutendste Einzelanmietung erfolgte durch Home24. Das Unternehmen schloss einen Mietvertrag über 13.000 Quadratmeter für die Projektentwicklung DSTRCT im Stadtteil Prenzlauer Berg ab. Auffällig ist, dass alle drei großen Transaktionen nicht in den zentralen Bürolagen stattfanden, sondern am oder in der Nähe des S-Bahn-Rings.

Donn Lutz, Head of Office Agency Berlin bei Cushman & Wakefield, erläutert: „Viele Unternehmen arbeiten nach wie vor intensiv an ihren Konzepten für neue Arbeitsstrukturen und -welten, die beispielsweise einen höheren Home-Office-Anteil und Desk-Sharing beinhalten. Dennoch ist dank der fortgeschrittenen Impfquote spürbar, dass wieder mehr von den in der Pandemie auf Eis gelegten Gesuchen auf den Markt kommen. Wir gehen davon aus, dass sich im zweiten Halbjahr 2021 noch mehr Unternehmen intensiv mit Standortentscheidungen beschäftigen werden. Daraus resultierend, ist ein steigender Flächenumsatz zu erwarten.“ 

Office Berlin

Leerstand wird weiter steigen
Zum Ende des zweiten Quartals 2021 lag die Leerstandsquote inklusive angebotener Untermietflächen bei 3,4 %. 662.500 Quadratmeter sind kurzfristig beziehbar, 287.900 Quadratmeter beziehungsweise 77 % mehr als zum Vorjahreszeitpunkt. Seit Beginn der COVID-19-Pandemie steigt das Angebot an kurzfristig verfügbaren Flächen stetig an, da es krisenbedingt zu Flächenreduzierungen bzw. -untervermietungen kommt, die nicht durch den Flächenumsatz ausgeglichen werden können. Hinzu kommen Flächen in fertiggestellten Projekten, die noch unvermietet sind und Büros im Bestand, die durch die Umzüge der Altmieter in Neubauten freiwerden.

Innerhalb des S-Bahn-Rings befinden sich 68 % der verfügbaren Büroflächen (451.300 Quadratmeter). Vom gesamten Leerstand werden 93.300 Quadratmeter (14 %) zur Untermiete angeboten. Cushman & Wakefield geht davon aus, dass die Leerstandsquote durch die umfangreiche Projektpipeline in den nächsten zwei Jahren weiter wächst, selbst wenn der jährliche Flächenumsatz schrittweise wieder in Richtung 900.000 Quadratmeter steigt.

Umfangreiches Projektentwicklungsvolumen
Fertigstellungen in Neubau- und Kernsanierungsprojekten summierten sich im ersten Halbjahr 2021 auf 200.600 Quadratmeter, wovon zum Zeitpunkt der Fertigstellung 78 % (157.400 Quadratmeter) bereits vermietet waren. Bis zum Jahresende wird die Fertigstellung von weiteren 477.200 Quadratmetern erwartet, darunter 189.000 Quadratmeter, die noch ohne Nutzer sind. Im nächsten Jahr sollen rund  800.000 Quadratmeter neue Büroflächen bezugsfertig werden. 

Im Bau befindlich sind derzeit Projektentwicklungen im Umfang von mehr als 1,7 Mio. Quadratmetern. Davon sind circa 54 % (922.000 Quadratmeter) vermietet oder durch Eigennutzer belegt.

Spitzenmiete bei monatlich 39,00 Euro pro Quadratmeter 
Die erzielbare Spitzenmiete liegt derzeit bei monatlich 39,00 Euro pro Quadratmeter. Damit liegt sie einen Euro niedriger als vor einem Jahr. Bis zum Jahresende erwartet Cushman & Wakefield keine Veränderungen. Die flächengewichtete Durchschnittsmiete der vergangenen zwölf Monate beträgt monatlich 26,50 Euro pro Quadratmeter und ist damit 3,5 % geringer als vor einem Jahr. Im Vergleich zum ersten Quartal 2021 hat sie um 1,5 % nachgegeben.

 

      

PRESSEKONTAKT

Verena Bauer
Verena Bauer

Head of Marketing & Communications Germany • 60313 Frankfurt am Main

NEWS

Cushman Wakefield Deal Hamburg Hapag Lloyd
Hapag Lloyd mietet Büro in Hamburg

Das Hamburger Bürovermietungsteam von Cushman & Wakefield hat das Büro- und Geschäftshaus „Ballin Fleur“ in Hamburg im Auftrag von Credit Suisse Asset Management vollständig und langfristig vermietet. 

Verena Bauer • 13/09/2021

Cushman Wakefield Fankfurt an Main Incubator
C&W vermietet 1.200 qm Bürofläche in Frankfurt an Main

Das Frankfurter Bürovermietungsteam von Cushman & Wakefield hat in der Eschersheimer Landstraße 6 der deutschen Finanzmetropole rund 1.200 qm Bürofläche langfristig vermietet.

Verena Bauer • 25/08/2021

Lutz Schilbach
Lutz Schilbach ist neuer Design + Build Head DACH

Lutz Schilbach leitet ab sofort den Bereich Design + Build DACH der internationalen Immobilienberatung Cushman & Wakefield.

Verena Bauer • 20/08/2021

INSIGHTS

BIM Tage New Work
Insights • Coworking

New Work ist das Schlagwort der Stunde - aber wird es auch gelebt?

Home Office, Agilität, Kollaboration, Flexibilität, Community – die Begriffe rund ums New Work sind aus einer modernen Arbeitswelte nicht mehr wegzudenken. 
Verena Bauer • 10/09/2021
Pflegeimmobilien Report 2021
Insights • Healthcare

Pflegeimmobilien 2021

Pflegeimmobilien haben sich in den vergangenen Jahren vom Nischenprodukt zum Liebling vieler institutioneller Investoren entwickelt.
Verena Bauer • 01/09/2021
Medizinische Versorgung
Insights • Healthcare

Medizinische Versorgung im Wandel

Der deutsche Markt für medizinischen Versorgungsleistungen befindet sich in einem tiefgreifenden, strukturellen Wandel: Regionale Überkapazitäten und defizitär wirtschaftende Kliniken prägen die Versorgungslandschaft. 
Verena Bauer • 30/08/2021

SIE HABEN NICHT GEFUNDEN, WONACH SIE SUCHEN?

Kontaktieren Sie einen unserer Experten.