Share: Share on Facebook Share on Twitter Share on LinkedIn I recommend visiting cushmanwakefield.com to read:%0A%0A {0} %0A%0A {1}

Berliner Büromarkt mit neuen Mietpreisrekorden und steigendem Leerstand

Verena Bauer • 11/07/2022

Die international tätige Immobilienberatung Cushman & Wakefield (C&W) registriert für das 1. Halbjahr auf dem Berliner Bürovermietungsmarkt einen Flächenumsatz von 354.100 m². Das ist ein leichter Rückgang von 5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Das Ergebnis liegt rund 7 Prozent unter dem Fünf-Jahresdurchschnitt, aber 2 Prozent über dem Zehn-Jahresmittel.

Großabschlüsse sind Mangelware, kleine und mittlere Abschlüsse auf Vor-Pandemie-Niveau
Mit 200.900 m² wurden im 2. Quartal 31 Prozent mehr Flächen vermietet als im umsatzschwachen Zeitraum von Januar bis März. Ein Großteil des Zuwachses entfiel mit 30.000 m² auf den Eigennutzer-Sanierungsstart des „Hauses der Statistik“, welches durch das Finanzamt und die BIM genutzt werden wird. 

Für ein noch besseres Ergebnis mangelte es dem Halbjahr insgesamt an Großabschlüssen. In die Kategorie ab 10.000 m² fiel nur noch die Projektvoranmietung von Siemens Mobility in Adlershof mit circa 15.000 m² Büro- und Laborfläche. 

Der rollierende Jahresumsatz zeigt seit eineinhalb Jahren in fast allen Größenklassen einen aufsteigenden Trend. Lediglich bei Abschlüssen ab 10.000 m² ist er fallend. Bei kleinen und mittleren Flächengrößen sind die Umsätze wieder auf oder sogar über Vor-Pandemie-Niveau.

Büromarkt Berlin Q2 2022

Rekordhoch bei Spitzenmiete
Die erzielbare Spitzenmiete erreichte ein neues Rekordhoch und beträgt jetzt monatlich 42,00 EUR/m². Das sind 3,00 EUR mehr als zwölf Monate zuvor und 1,00 EUR mehr als im 1. Quartal 2022. 

Die flächengewichtete Durchschnittsmiete erreichte ebenfalls einen neuen Höchstwert. Sie stieg binnen eines Jahres um 1,65 EUR und um 20 Cent im zurückliegenden Quartal. C&W geht davon aus, dass die Spitzenmiete auch in der zweiten Jahreshälfte - getrieben durch Anmietungen in neuen und hochwertigen Flächen in Bestlagen - weiter leicht steigen wird. 

Stetiges Anwachsen des Leerstands
Zum Ende des 1. Halbjahres 2022 lag die Leerstandsquote inklusive angebotener Untermietflächen bei 4,3 Prozent. Das ist der höchste Wert seit 2016. Damit sind in der Hauptstadt aktuell 869.500 m² kurzfristig beziehbar. Das entspricht einer Zunahme von 207.000 m² beziehungsweise 31 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. 60 Prozent beziehungsweise 524.300 m² der kurzfristig verfügbaren Bürofläche entfällt auf Objekte innerhalb des S-Bahn-Rings. 

Zur Untermiete werden 55.200 m² oder 6,0 Prozent des Leerstands zum kurzfristigen Bezug angeboten. Das entspricht einem Rückgang von 38.100 m² im Vergleich zu Ende Juni 2021, als die Pandemie noch zu vielen Flächenreduzierungen geführt hatte. 
Verantwortlich für den Anstieg waren vor allem noch nicht vermietete Flächen in fertiggestellten Projektentwicklungen und freigezogene Flächen, deren ehemalige Mieter inzwischen in neue oder kernsanierte Flächen umgezogen sind. Da die Projektentwicklungspipeline bis Jahresende und darüber hinaus gut gefüllt ist, rechnet C&W mit einer weiteren Zunahme des Leerstands. 

Donn Lutz, Head of Office Agency Berlin bei Cushman & Wakefield, erläutert: „Steigende Zinsen könnten direkte Auswirkungen auf den Berliner Bürovermietungsmarkt haben. Denn die vielen hier ansässigen Start-ups hätten es dann schwerer, an Wachstumskapital zu kommen. In der Folge müssten sie geplante Personalaufstockungen verschieben und ihr Bedarf an neuen Flächen fiele deutlich geringer als erwartet aus.“

Baustarts ohne Vorvermietung werden zurückgehen
Fertigstellungen in Neubau- und Kernsanierungsprojekten erreichten im 1. Halbjahr 2022 ein Rekordvolumen. Die erfassten 327.700 m² liegen 171 Prozent über dem Fünf-Jahresdurchschnitt. 64.600 m² beziehungsweise 20 Prozent der Flächen waren bei Fertigstellung noch ohne Nutzer. Von den 419.900 m², die bis Ende des Jahres 2022 noch bezugsfertig werden sollen, sind 64 Prozent vorvermietet oder für Eigennutzer vorgesehen. 

Insgesamt befinden sich Projektentwicklungen im Umfang von knapp 1,7 Mio. m² im Bau, wovon derzeit 51 Prozent vermietet oder für Eigennutzer reserviert sind. Aufgrund der steigenden Finanzierungs- und Baukosten sowie des steigenden Angebots, erwartet C&W, dass Projektentwickler zurückhaltender agieren werden und die Anzahl spekulativer Baustarts abnehmen wird. 

 

 

PRESSEKONTAKT

Verena Bauer
Verena Bauer

Head of Marketing & Communications Germany, Cluster Lead • 60313 Frankfurt am Main

NEWS

Retail Footfall Index
Retail Footfall Index Vol. 1

Der neue „Retail Footfall Index“ zeigt, wie die Corona-Wellen und entsprechende Regularien der letzten zwei Jahre sich auf die Passantenfrequenzen in den deutschen Einkaufsstraßen ausgewirkt haben. 

Verena Bauer • 03/08/2022

INSIGHTS

Germany Market View
Insights • Economy

Germany Real Estate Market View

Ein regelmäßiges Update zum Gewerbeimmobilienmarkt in Deutschland.
Helge Zahrnt • 08/08/2022
Retail Footfall Index
Insights • Retail

Retail Footfall Index

Der Retail Footfall Index gibt Einblicke das Shoppingverhalten in den Einkaufsstraßen der Top-7-Städte und blickt auf die Retail-Konzepte, die in Zukunft erfolgreich sein werden. 
Verena Bauer • 03/08/2022

SIE HABEN NICHT GEFUNDEN, WONACH SIE SUCHEN?

Kontaktieren Sie einen unserer Experten.
Diese Webseite verwendet Cookies. Das sind Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Mit Ihrer Einwilligung verwenden wir und unsere Partner Ihre Daten, um Nutzungsprofile zu erstellen, die Daten an Drittanbieter weiterzugeben, die zum Teil ihre Daten in Ländern außerhalb der europäischen Union verarbeiten, für Analysen und zur Ausspielung von personalisierten Inhalten und Angeboten.

Klicken Sie alternativ auf Optionen und wählen Sie Ihre Präferenzen aus, bevor Sie Ihre Zustimmung erteilen oder verweigern.
OPTIONEN
Zustimmen und schließen
Diese Cookies stellen sicher, dass unsere Website wie erwartet funktioniert, z. B. wird die Last des Website-Verkehrs auf unseren Servern ausgeglichen, um zu verhindern, dass unsere Website bei besonders starker Nutzung abstürzt.
Diese Cookies ermöglichen es unserer Website, sich an die von Ihnen getroffenen Entscheidungen zu erinnern (z. B. an Ihren Benutzernamen, Ihre Sprache oder die Region, in der Sie sich befinden) und bieten erweiterte Funktionen. Diese Cookies sammeln keine Informationen über Sie, die zu Werbezwecken verwendet werden könnten, und merken sich auch nicht, wo Sie im Internet gewesen sind.
Diese Cookies ermöglichen es uns, mit unseren Marketing-Partnern zusammenzuarbeiten, um zu verstehen, welche Anzeigen oder Links Sie angeklickt haben, bevor Sie auf unsere Website gelangt sind, oder um uns zu helfen, unsere Werbung für Sie relevanter zu gestalten.
Alle akzeptieren
Alle ablehnen
Einstellungen speichern